Nachlese Neujahrskonzert 2018


Gleich zu Beginn des Jahres 2018 wieder ein Konzert in Langerfeld – das 46. Neujahrskonzert des Posaunenchores, unterstützt von der Big Band HedtbergBrass.

Neujahrskonzert 2018


Der Posaunenchor präsentierte sich, diesmal unter der Leitung von Werner Böhm, wieder in musikalisch bester Verfassung, unterstützt durch die Moderation der Flötistin Anke Jörgens und einem geistlichen Impuls des Schlagzeugers Thomas Finkenrath, der die Jahreslosung „Gott spricht: ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers, umsonst“, gleich zum Anlass nahm, ganz praktisch darauf hinzuweisen, dass üblicherweise ein Kühlschrank neben Wasser auch eine Reihe weiterer Getränken enthalte. Man müsse nur die Türe aufzumachen und sich bedienen. Ein guter Tipp zum geistlichen Durst löschen für das Jahr 2018 !

Dann ging es aber auch schon los mit dem wichtigen ersten Musikstück: „Ein Neuer Anfang“. Nach interessanten festlichen und geistlichen Stücken dufte natürlich ein Marsch nicht fehlen – diesmal der Boccacio- Marsch. Langjährige Konzertbesucher wussten natürlich, dass damit der Anfang damit gemacht war, die Zuhörer von den Stühlen zu reißen, zumindest aber zum Rudelklatschen zu animieren. Das gelang mit einem 50er Jahre Schlagerpotpourri und Erinnerungen an die Fernsehsendung „Musik ist Trumpf“ und nachfolgenden „Jaques Offenbach Melodien“ in solch einem Maße, dass der Chor um die Zugabe „Wien bleibt Wien“ nicht herumkam. Dann ging es in die Pause und zum gut sortierten Getränkebuffet.

Den zweiten Teil des Konzertes eröffnete dann die immer swingender spielende Big Band „Hedtberg Brass“ mit dem fröhlichen Stück „On The Sunny Side Of The Street“. Die Band war von ihrem Dirigenten Stephan Beck auf ein erstaunliches Leistungsniveau gebracht worden und bot mit einer Besetzung von inzwischen 13 Musikerinnen und Musikern ein abwechselungsreiches Musikprogramm mit Swing,- Latin- und Funktiteln.Wer mehr Jazz wollte, wurde auf den nächsten Zeitenwechsel-Jazzabend am 14. April 2018 verwiesen.

Letztendlich fanden sich dann alle Musiker von Posaunenchor und Hedtberg Brass zu dem Schlusschoral „Nun danket alle Gott“ zusammen, unterstützt durch die mitsingenden Konzertbesucher.

Wenn die vielen begeisterten Zuhörermeinungen ehrlich waren, muss es wohl ein wirklich mitreißendes Konzert gewesen sein. Der Dank der Musiker gilt in besonderer Weise den Dirigenten Werner Böhm und Stephan Beck, aber auch treuen Musiker Urgesteinen wie Gerhard Finkenrath, der mit einem Blumenstrauß für sage und schreibe 70 jährige Chortätigkeit überrascht wurde. Dieses Neujahrskonzert machte jedenfalls Lust auf weitere Aufgaben und wurde dem Anspruch der Musizierenden „Gott zur Ehre und den Menschen zur Freude“ in vollem Umfang gerecht.



Text und Bild R. Joergens

Kategorie: Posaunenchor | Von: Administrator